SVA - Pflichtversicherung Beitragsgrenze

Neue Selbstständige können in allen Sparten der Sozialversicherung versichert sein:


• Pensionsversicherung
• Krankenversicherung
• Unfallversicherung


Wann beginnt bzw. endet der Versicherungsschutz?


Beginn des Versicherungsschutzes: grundsätzlich der Tag, an dem Ihre Überschreitungserklärung bei der SVA einlangt.
Ende des Versicherungsschutzes: der Tag, an dem Sie Ihre selbständige Tätigkeit einstellen (die Berufsbefugnis wegfällt).


Ab welchem Einkommen gilt für Sie die Pflichtversicherung?


Grundsätzlich gilt für Sie in allen drei Sparten die Pflichtversicherung, wenn Ihre Einkünfte die Versicherungsgrenze übersteigen.


Die Versicherungsgrenze beträgt 5.256,60 Euro (Wert 2018) und gilt unabhängig davon, ob Sie Ihre selbständige Tätigkeit haupt- oder nebenberuflich ausüben oder ob sie die einzige Einkommensquelle ist oder nicht.


Sie können den Beginn der Pflichtversicherung aber auch selbst auslösen, indem Sie eine Erklärung abgeben, dass Ihre Einkünfte über der Versicherungsgrenze liegen werden. Auch wenn Ihre tatsächlichen Einkünfte dann unter der Versicherungsgrenze liegen sollten, bleibt der Versicherungsschutz aufrecht.


Achtung: Wenn Sie keine Erklärung abgeben oder Einkünfte unter der Versicherungsgrenze erwarten, prüft die SVA Ihr Einkommen erst im Nachhinein anhand Ihres Einkommensteuerbescheides. Wenn Ihre Einkünfte über der Versicherungsgrenze liegen, müssen Sie Beiträge rückwirkend zahlen – inklusive eines Beitragszuschlags in Höhe von 9,3 % der Beiträge. Diesen Zuschlag können Sie vermeiden, wenn Sie der SVA die Überschreitung der Versicherungsgrenze binnen acht Wochen ab Ausstellung des Einkommensteuerbescheides melden.

 

Ein Informationsblatt der SVA können Sie hier downloaden: