Ihr Partner in Mödling & ganz Österreich

Einladung von Geschäftspartner kann teuer werden

Eine Bestechung im privatrechtlichen Bereich ist kein Kavaliersdelikt. Die Staatsanwaltschaft muss einschreiten. Die Tathandlung kann sowohl in der aktiven Bestechung (Anbieten, Versprechen, Gewähren) als auch in der passiven Bestechung (Verlangen, Annehmen) für die pflichtwidrige Vornahme oder Unterlassung einer Rechtshandlung im geschäftlichen Verkehr besteht. Pflichtwidrig ist etwa die Missachtung gesetzlicher Vorschriften, verbindlicher Unternehmensrichtlinien oder eine Nichtbeachtung interner Weisungen. mehr lesen...

Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung

Eine Steuerhinterziehung bleibt straffrei, wenn sie vor ihrer Entdeckung dem zuständigen Finanzamt durch eine Selbstanzeige offengelegt wird. Allerdings wirkt eine Selbstanzeige nur, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. mehr lesen...

Firmenauto Leasing oder Kreditkauf - was ist besser?

Eine häufig gestellte Frage ist, ob das neue Firmenauto über Leasing oder Kredit finanziert werden soll. Eindeutig beantworten lässt sich die Frage für Unternehmer, die ihren Gewinn durch Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ermitteln und die Anschaffung eines vorsteuerabzugsberechtigten Kleinbusses oder Klein-LKW (sogenannte „Fiskal-LKW“) planen. Für diese Fahrzeuge kann nämlich der Freibetrag für investierte Gewinne geltend gemacht werden. mehr lesen...

Der freie Dienstvertrag in der Praxis

Freie Dienstverträge kommen in der Praxis sehr häufig vor. Im folgenden Betrag erfahren Sie, was man unter einem freien Dienstvertrag versteht und wie dieser steuer- und sozialversicherungsrechtlich zu beurteilen ist. mehr lesen...

Rechnungsmerkmal “Leistender Unternehmer” – Vorsteuerabzug auch bei Angabe einer Briefkastenadresse

Fehlen auf einer Rechnung bestimmte Rechnungsmerkmale, versagt die Finanzverwaltung häufig den Vorsteuerabzug wegen formaler Rechnungsmängel. Der EuGH hat dieser restriktiven Vorgangsweise erneut einen Riegel vorgeschoben. mehr lesen...

Bitcoin und Co - Steuerliche Behandlung

Kryptowährungen (auch Kryptogeld genannt) und Bitcoin als deren prominentester Vertreter entfachen derzeit ein sehr großes Medieninteresse. Dies betrifft nicht nur Kryptowährungen als digitales Zahlungsmittel, sondern auch als spekulatives Investment. Investoren müssen neben in letzter Zeit beachtlicher Volatilität bei Kryptowährungen auch deren steuerliche Behandlung berücksichtigen. Das BMF hat dazu auf seiner Webseite Stellung genommen und umsatz- wie ertragsteuerliche Konsequenzen erläutert. mehr lesen...

Kampf gegen Sozialbetrug kann auch Ehrliche treffen

Das Sozialbetrugsbekämpfungsgesetz (SBBG) ist gegen Scheinunternehmen gerichtet, trifft aber auch deren Vertragspartner. Das SBBG führt den Begriff des "Scheinunternehmens" ein – ein Unternehmen, das vorrangig darauf ausgerichtet ist, Lohnabgaben, Sozialversicherungsbeiträge, Zuschläge oder Entgeltansprüche der Arbeitnehmer zu verkürzen oder Personen zur Sozialversicherung anzumelden, um Versicherungs-, Sozial- oder sonstige Transferleistungen zu beziehen, obwohl diese Personen keine unselbstständige Erwerbstätigkeit aufnehmen. Liegt ein solcher Verdacht vor, so wird das dem Unternehmen von der Abgabenbehörde schriftlich mitgeteilt. mehr lesen...

EORI Nummer - Verpflichtung für Importeure und Exporteure

mehr lesen...

Steuerbonus für Freizeitsportler

Aktuelle WHO-Studie bestätigt: Österreicher machen zu wenig Sport – WK Wien fordert: 600 Euro für Freizeitsportausgaben von Steuer absetzbar machen mehr lesen...

Zinsanpassungklausel in Krediten - Darf der Indikator unter Null fallen?

Der OGH verneint erneut die Frage, ob eine Anpassung der Zinsanpassungsklauseln dahin zulässig ist, dass der Kreditnehmer trotz negativer Entwicklung des Indikators jedenfalls den vereinbarten Aufschlag zu zahlen hat. mehr lesen...

Zweites sozialversicherungspflichtiges Dienstverhältnis zur GmbH bei Drittanstellung von Geschäftsführern

Manager üben in Konzernen häufig in mehreren Tochtergesellschaften Geschäftsführerfunktionen aus – ohne gesonderten Anstellungsvertrag und ohne Anspruch auf zusätzliche Vergütung. mehr lesen...

Einlagensicherung in Österreich

Grundsätzlich sind sämtliche Guthaben auf allen verzinsten oder unverzinsten Konten oder Sparbüchern, wie z.B. Gehalts- und Pensionskonten, sonstige Girokonten, Festgelder, Kapitalsparbücher oder täglich fällige Sparbücher, erstattungsfähig. Ihr Guthaben (samt bis zum Eintritt des Sicherungsfalles angefallenen Zinsen) ist bis zu einem Auszahlungshöchstbetrag von EUR 100.000,-- pro Kreditinstitut und pro Person gesichert. Dieser Schutz besteht unabhängig von der Anzahl der Konten bzw. Sparbücher bei dem betroffenen Institut. Die Einlagensicherung gilt daher pro Einleger und pro Kreditinstitut. In allen Fällen muss der Sicherungsfall innerhalb von zwölf Monaten nach Gutschrift des Betrags oder nach dem Zeitpunkt, ab dem diese Einlage auf rechtlich zulässige Weise übertragen werden kann, eintreten. mehr lesen...

Apple Makes Part Payment of EU State Aid Recovery Into Escrow

Apple has reported its best June quarterly results ever, in the week when it became the first public company in the world to reach the $1 trillion market valuation. In its third quarter report published on 31 July, Apple has also confirmed that the company had funded into escrow the amount of EUR 4.5 billion by 30 June and had doubled that amount since. The Irish Department of Finance announced earlier this year that various investment management groups and the asset management division of Goldman Sachs have been appointed to manage the escrow account as per EU Commission's decision. The establishment of an escrow fund in compliance with all relevant Irish and European Union law has been a unique administrative operation, over which the Commission had taken the Irish government to Court for failure to establish this complex fund according to Commission's timescale. The European Commission had initially instructed the Irish government that it had until January 2017 to recover the assessed back taxes in the Apple case. mehr lesen...

Register der wirtschaftlichen Eigentümer - Ende der Meldefrist am 16.8.2018

Am 16. August 2018 endet die Frist für Meldungen an das Register der wirtschaftlichen Eigentümer (ursprünglich 1. Juni 2018). Nach Ablauf dieser Meldefrist wird die Registerbehörde (BMF) an alle meldepflichtigen Rechtsträger bzw. deren steuerliche Vertreter gemäß § 16 WiEReG Androhungen von Zwangsstrafen versenden. Diese Androhung ist mit Setzung einer Frist von drei Monaten vorzusehen. Erfolgt innerhalb der gesetzten Frist die Meldung, ist die Androhung hinfällig und es wird keine Zwangsstrafe festgesetzt. Beachten Sie in diesem Zusammenhang jedoch, dass ein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Unterlassen einer Meldung bis 16. August 2018 laut BMF ein Finanzvergehen nach § 15 WiEReG darstellen kann. mehr lesen...

Eine GmbH darf laut einer OGH-Entscheidung ihren Gesellschaftern kein Darlehen geben

Laut einer Entscheidung des OGH darf eine GmbH an ihre Gesellschafter keine Darlehen gewähren, da dies gegen das Verbot der Einlagenrückgewähr verstößt. mehr lesen...

Wirtschaftliche Eigentümer Register

Bis 1.6.2018 müssen alle wirtschaftlichen Eigentümer von Gesellschaften in das neue Register eingetragen werden. Achtung - es drohen Strafen bis € 200.000! mehr lesen...

Beschäftigungsbonus läuft aus

Achtung: Der Beschäftigungsbonus läuft aus! Anträge können nur mehr bis 31.1.2018 gestellt werden. mehr lesen...

Registrierkasse

Welche Maßnahmen müssen zum Jahresende noch gemacht werden? mehr lesen...

Steuerjournal 11/2017

Gewinnfreibetrag 2017 - noch bis 31.12.2017 möglich mehr lesen...

Steuerjournal 10/2017

Legal Entity Identifier (LEI) für österreichische Marktteilnehmer - Voraussetzung für Wertpapiergeschäfte ab 2018 mehr lesen...

Steuerjournal 09/2017

Arbeitszeitaufzeichnungen für Mitarbeiter mehr lesen...

Steuerjournal 08/2017

Beschäftigungsbonus kommt - Antragstellung ab 1.7.2017 möglich mehr lesen...

Steuerjournal 07/2017

Eventmarketing als abzugsfähiger Werbeaufwand mehr lesen...

Steuerjournal 04/2017

Registrierkassen - Der Countdown läuft bis 31.3.2017 mehr lesen...

Steuerjournal 03/2017

SVA Sach- oder Geldleistungsberechtigung mehr lesen...

Steuerjournal 02/2017

Automatische Meldung von Spenden und Kirchenbeiträgen mehr lesen...

Steuerjournal 01/2017

Abschaffung der täglichen Geringfügigkeitsgrenze mehr lesen...

Steuerjournal 03/2016

Fahrtenbuchführung mehr lesen...

Steuerjournal 02/2016

Geschäftsführerbezug oder Gewinnausschüttung? - Der optimale Weg durch den Steuerdschungel mehr lesen...

Steuerjournal 01/2016

KFZ-Sachbezug ab 2016 mehr lesen...

Steuerjournal 06/2015

Grunderwerbsteuer NEU ab 2016 mehr lesen...

Steuerjournal 05/2015

Registrierkassenpflicht und Belegerteilungsverpflichtung mehr lesen...

Steuerjournal 04/2015

Meldepflicht für bestimmte Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein (Die Jagd auf die "Abweichler") mehr lesen...

Steuerjournal 03/2015

Zentrales Kontenregister mehr lesen...

Steuerjournal 02/2015

Rückerstattung von Vorsteuern aus EU-Ländern und Drittländern mehr lesen...

Steuerjournal 01/2015

Steuerreform 2015//2016 mehr lesen...

Steuerjournal 04/2014

Rückerstattung von Vorsteuern aus EU-Ländern bis 30.09.2014 möglich mehr lesen...

Steuerjournal 03/2014

Förderaktion "Handwerkerbonus" ab 01. Juli 2014 mehr lesen...